Forschung und Entwicklung

Innovation

Um ein hohes Maß an Innovationsfähigkeit des Unternehmens und seiner Mitarbeiter zu gewährleisten, betreibt GEO-NET regelmäßig angewandte Forschung. 

 

Forschungsprojekte

GEO-NET tritt sowohl selbst als Fördermittelnehmer als auch als lokale Forschungsassitenz im Auftrag von Kommunen oder Regionen auf.

 

 

 

Kommunales Leuchtturmprojekt "Management multiklimatischer Belastungen in öffentlichen Stadträumen in Bremen und Münster"

Laufzeit: 2018 - 2021

Fördermittelgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Kooperationspartner: Deutsches Institut für Urbanistik (Bereich Umwelt), MUST Städtebau GmbH

 

Straßen, öffentliche Stadtplätze und städtische Grünanlagen weisen aufgrund ihrer Funktionsvielfalt einerseits und ihrer hohen Exposition gegenüber den vielfältigen klimatischen und lufthygienischen Einflüssen, dem urbanen Klimawandel und Sturmereignissen andererseits große Betroffenheiten auf. Im städtischen Umfeld sind hier neben den klassischen auf das Schutzgut Mensch ausgerichteten stadtklimatischen thermischen, lufthygienischen und aktinischen Wirkungskomplexen auch die Themenkomplexe Starkregengefahren, Trockenschäden, Vernässung, Sturmanfälligkeit und Windkomfort zu nennen, die Einfluss- und Risikofaktoren auch für Sach- und Stadtnaturgüter (bspw. urbanes Grün, Gebäude, Tiefgaragen) darstellen können. Zugleich besitzen öffentliche Stadträume eine hohe Bedeutung für die Lebens- und Aufenthaltsqualität der Stadtbevölkerung und weisen aufgrund der Eigentums- und Zuständigkeitsverhältnisse große Potenziale die für die Umsetzung von kommunalen Klimaanpassungsmaßnahmen auf. Obwohl das Stadtklima und seine zukünftigen Veränderungen also ein mehrdimensionales Phänomen sind, erfolgen die Analyse, Planung, Aufwertung und Unterhaltung des öffentlichen Stadtraums bisher entweder unabhängig von der Aufgabe der Klimaanpassung oder nur auf einen der klimatischen Wirkungskomplexe ausgerichtet.

 

Im Projekt "MultiKlima" soll deshalb an konkreten Fallbeispielen gemeinsam mit den Städten Bremen und Münster untersucht werden, wie eine vorausschauend angelegte, integrierte Anpassung öffentlicher Stadträume an (Stadt)Klimaänderungen und an die mit Sturmereignissen und mangelndem Windkomfort verbundenen Herausforderungen geplant, finanziert, umgesetzt und unterhalten werden kann. Methodisch basieren diese Untersuchungen auf modellbasierten stadtklimatischen Analysen, einem iterativen freiraumplanerischen Entwurfsprozess für die Fallstudien und der Erarbeitung von Finanzierungs- und Umsetzungslösungen, die im Rahmen eines kontinuierlichen Dialogprozesses der Verbundpartner und der Partnerstädte durchgeführt werden.

Übergeordnetes Ziel des kommunalen Leuchtturmprojekts ist es, Leitlinien für ein kooperatives Management des mehrdimensionalen Stadtklimawandels in öffentlichen Räumen zu entwickeln. Dadurch kann die Inwertsetzung der Anpassungspotentiale öffentlicher Stadträume deutlich erhöht und die Anpassungskapazitäten der für diese Räume zu beteiligenden Verwaltungsteile und Fachplaner nachhaltig verbessert werden.

 

Weitere Informationen zur  Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels  finden Sie hier (Link: https://www.ptj.de/folgen-klimawandel).

BMU Logo

KURAS - Konzepte für urbane Regenwasserbewirtschaftung und Abwassersysteme

Laufzeit: 06/2013-05/2016

GEO-NET: direkter Fördermittelnehmer

Fördermittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Rahmenprogramm FONA, Förderschwerpunkt NAWAM, Fördermaßnahme INIS

Ziel des Projektes: Erarbeitung und modellhafte Demonstration von integrierten Konzepten eines nachhaltigen Umgangs mit Abwasser und Regenwasser für urbane Standorte am Beispiel von Berlin.

Forschungsziel von GEO-NET: Bewertung von wasserwirtschaftlichen Einzelmaßnahmen und Maßnahmenkombinationen aus stadtklimatologischer Sicht.

KURAS-HOMEPAGE mit weiterführenden Informationen

 

 

EnerKlim – Energiewende im Klimawandel in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg

Das Projekt EnerKlim stellt Informationen, Szenarien und Entscheidungshilfen bereit, die kommunalen Akteuren eine Verknüpfung ihrer Klimaschutz- und Klimaanpassungsprozesse ermöglichen. Dadurch soll die Wirksamkeit der Aktivitäten gesteigert und eine Verbindung zu Maßnahmen auf Landes- und Bundesebene geschaffen werden.

Eine Bestandsaufnahme der kommunalen Aktivitäten im Bereich Klimaschutz und Klimafolgenanpassung schafft die Basis für die Nutzung von Synergieeffekten in der Metropolregion. Eine Leitfrage ist die räumliche Verteilung von Anlagen zur Deckung des Energiebedarfs der Metropolregion aus erneuerbaren Energien.


Hintergrund
Die in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg organisierten Städte, Landkreise und Gemeinden haben im Jahr 2011 das Ziel formuliert, den Energiebedarf für Strom, Wärme und Mobilität bis zum Jahr 2050 vollständig aus erneuerbaren Energien zu decken. In besonderer Weise haben sich die Kommunen in den letzten drei Jahren der Förderung der Elektromobilität gewidmet. Außerdem knüpft das Projekt an das Forschungsvorhaben „Regionales Management von Klimafolgen in der Metropolregion (KFM)“ von 2008 bis 2011 an.

 

Beteiligung
Die im Verein Kommunen in der Metropolregion organisierten Gebietskörperschaften können sich an der Projektarbeit beteiligen. Daneben sind auch weitere Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden zur Mitarbeit eingeladen. Mehrere Klimatreffs bieten die Möglichkeit, sich über Zwischenergebnisse zu informieren und Einschätzungen und Anregungen einzubringen.

 

Organisation
Das Verbundprojekt wird seit dem 01.01.2015 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Rahmen des BMU-Förderprogramms „Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel“ gefördert. Projektbeteiligte sind der Verein Kommunen in der Metropolregion, GEO-NET Umweltconsulting und KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung.

 

Kontaktdaten

Metropolregion | Herrenstraße 6 | 30159 Hannover
Tel.: 0511/89 85 86 0 | enerklim(at)metropolregion.de

 

GEO-NET Umweltconsulting GmbH | Große Pfahlstraße 5a | 30161 Hannover
Herr Dr. Björn Büter | Tel.: 0511/388 72 00 | bueter(at)geo-net.de |www.geo-net.de

 

KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung
Bödekerstraße 11 | 30161 Hannover
Tel.: 0511/590 974-30 | rienau(at)koris-hannover.de | www.koris-hannover.de

 

 

 

 

Infos zum Download

EnerKlim Kurzbroschüre

EnerKlim Konzeptpapier (Abschlussbericht)